Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Prof. Dr. Jürgen Stolzenberg - Vita

24. Juni 1948Geboren in Lingen/Ems
Schulbildung
1958 - 1967Friedrich-Wilhelm-Gymnasium Köln
(Altsprachliches Gymnasium mit neusprachlichem Zweig)
1965 - 1970Studium am Konservatorium der Stadt Köln
"Rheinische Musikschule"
(Fächer: Klavier, Tonsatz, Musiktheorie, Musikgeschichte)
4. Juli 1967Abitur
Studium
WS 1967/68 - WS 1970/71Studium der Germanistik an der Universität Köln
13. Nov. 1969Erste Staatsprüfung für Deutsch im Studiengang "Lehramt an Gymnasien" als nichtkünstlerisches Beifach (neben Musik als Hauptfach) (aufgrund des Prüfungsergebnisses ["sehr gut"] zum Hauptfach [Oberstufenlehrbefähigung] erweitert)
SS 1971 -
WS 1971/72
Studium der Philosophie, Germanistik und Linguistik an der Universität Stuttgart
(Philosophie: Prof. Dr. Robert Spaemann, Germanistik: Prof. Dr. Fritz Martini)
SS 1972 -
WS 1978/79
Jan. 1983
Studium der Philosophie und Germanistik an der Universität Heidelberg (Philosophie: Prof. Dr. Dieter Henrich, Germanistik: Prof. Dr. Arthur Henkel)
1974 - 1978Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes
4. Sept. 1978Examen zum Magister Artium im Fach Philosophie
(Note: Mit Auszeichnung)
Beruflicher Werdegang
15. Nov. 1978 -
31. Jan. 1983
Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Philosophie der Pädagogischen Hochschule Westfalen-Lippe, Abteilung Münster
(Mitarbeiter von Prof. Dr. Konrad Cramer)
15. März 1982Promotion zum Dr. phil im Fach Philosophie
(Thema der Dissertation: Fichtes Begriff der intellektuellen Anschauung. Die Entwicklung in den Wissenschaftslehren von 1793/94 bis 1801/02. Erstgutachter: Prof. Dr. Dieter Henrich; Zweitgutachter: Prof. Dr. Hans Friedrich Fulda; Note: "summa cum laude")
1. Febr. 1983 -
26. Juni 1990
Wissenschaftlicher Assistent bzw. Hochschulassistent am Philosophischen Seminar der Georg-August-Universität Göttingen
(Mitarbeiter von Prof. Dr. Konrad Cramer
Ab 1. Mai 1992Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft
(Habilitandenstipendium)
14. Okt. 1992Eröffnung des Habilitationsverfahrens am Fachbereich Historisch-Philologische Wissenschaften der Georg-August-Universität Göttingen
7. Juli 1993Abschluß des Habilitationsverfahrens
Januar 1994Platz 2 (Vorschlag der Berufungskommission: Platz 1) auf der Vorschlagsliste im Berufungsverfahren für eine C3-Professur für Philosophie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena
SS 1994Gastdozentur an der Karls-Universität Prag auf Einladung des Philosophischen Seminars und unter Förderung des DAAD
1. 10. 1994Oberassistent (C2) am Philosophischen Seminar der Georg-August-Universität Göttingen
SS 1996Vertretung des Lehrstuhls II am Philosophischen Seminar der Eberhard-Karls-Universität Tübingen
April 1996Platz 2 auf der Vorschlagsliste im Berufungsverfahren für eine C 4 - Professur für Philosophie an der Philosophischen Fakultät der Eberhard-Karls-Universität Tübingen
(Nachfolge Prof. Dr. Rüdiger Bubner)
2. 4. 1998Erteilung des Rufs auf die C4-Professur für Philosophie „Geschichte der Philosophie“ am Institut für Philosophie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg durch den Kultusminister der Landes Sachsen-Anhalt
19. 6. 1998Ernennung zum Universitätsprofessor (C4) an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Gutachter für die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), den Deutschen
Akademischen Austauschdienst (DAAD) und die Alexander von Humboldt-Stiftung

Zum Seitenanfang